Ölwanne ausbauen

Vorwort

(Betrifft die Bremer Diesel ab 1988, also mit OM601 und OM602)

Der Ausbau der Ölwanne ist eigentlich kein Hexenwerk. Das Problem ist leider, dass der Querträger, auf dem der Motor steht, so nah an der Ölwanne ist, dass die nicht rausgeht. Der Querträger muss also weg bzw. auf die Vorderachse “gelegt” werden. Dafür muss man den Motor natürlich abstützen oder aufhängen.

Meine Ölwanne hatte ein Loch – weil ich einmal (also echt nur einmal im Leben) zu faul war, beim Reifenwechseln Böcke unterzustellen. Der Teer hat auf einer Seite des Wagenhebers nachgegeben, der ist dann umgefallen, der Bremer runtergefallen… und der Wagenheber hat ein Loch in die Ölwanne gestanzt. Jetzt weiß ich dafür, wie schnell ein Bremer aussieht, der auf den Bremsscheiben steht…

Was man so braucht

  • 1/2″ und 1/4″ Steckschlüsselsatz
  • 17er Ringschlüssel zum Gegenhalten
  • Gurte und eine Brücke oder ähnlich, um den Motor anzuheben
  • Dichtmasse (Dirko rules!)

Motor anheben

Nach meinem Wagenheber-Erlebnis war ich traumatisiert und hab mir viel Zeit gelassen, mir da was zu überlegen. Problem ist: wenn der Motor runterkracht, knallt er auf die Vorderachse (wahrscheinlich ziemlich sicher) und wenn man dann die Flossen oder einen Arm dazwischen hat…

Ich habe innen die Motorhaube weggemacht und eine Eisenbrücke über den Motor gelegt. Das Ganze dann mit Ratschen-Spanngurten (400daN Zuglast) an den Motorträgern links und rechts befestigt:

Mercedes T1/Bremer: Motor von innen mit Brücke anheben

Den Motor sollte man nicht mit den Ratschengurten anheben, weil der Zug so groß wird, dass die nicht mehr rutschen können. Da hätte ich Sorge, dass was durchscheuert (besonders an den eher rauen Motorträgern). Also:

  • Bus aufbocken, Böcke unter den Vorderachsträger
  • die Brücke aufstellen und die Gurte leicht spannen
  • unten an den Motorgummilagern links und rechts je zwei Muttern SW17 abnehmen (Verbindung zw. Gummilagern und Motorquerträger)
  • Wagenheber mit Brett unter die Ölwanne, bis die Motorgummilager so 5cm über dem Querträger hängen
  • Ratschengurte kräftig spannen
  • Wagenheber vorsichtig ablassen

Der Motor muss jetzt frei hängen und darf nicht mehr auf dem Querträger stehen. Falls doch, muss man halt das Ganze wiederholen und etwas höher heben.

Zur Sicherheit habe ich noch einen großen Bock unter die Kurbelwellenriemenscheibe gestellt – falls doch ein Gurt reißt… würd ich dringend empfehlen!

Ölwanne raus

Jetzt muss der Motorquerträger runter; es reicht, ihn auf die Vorderachse abzulassen (er geht schwer ganz raus).

  • links und rechts je zwei Schrauben SW17 lösen, die den Querträger am Rahmen befestigen (im Radkasten ist der Schraubenkopf, die Muttern sind innen)
  • Die Schrauben drin lassen, bis alle Muttern entfernt sind
  • Querträger mit der Hand abstützen, Schrauben rausziehen und Querträger ablassen

Ein Helfer wäre da hilfreich, weil der Querträger ziemlich passgenau zwischen den Längsträgern sitzt und daher schnell verkantet.

Auf dem nächsten Bild liegt der Querträger schon auf der Vorderachse. Das rote Ding links ist der Bock, der unter der Kurbelwellenriemenscheibe steht (wie gesagt steht der Motor da nicht drauf, das ist nur zur Sicherung, falls doch ein Gurt reißt).

Mercedes T1/Bremer: Ölwanne eingebaut

  • Die beiden Schläuche zum Ölkühler sind mit einer Schraube SW10 an der Ölwanne befestigt; die müssen natürlich weg
  • spätestens jetzt das Öl ablassen
  • alle Schrauben der Ölwanne lösen. Die zwei SW17, die von hinten die Getriebeglocke mit der Ölwanne verbinden, nicht vergessen.
  • Klopfen mit dem Gummihammer, um die Ölwanne zu lösen.
  • beim Abnehmen vorsichtig sein, damit man den Saugrüssel der Ölpumpe und das Rohr vom Ölmessstab nicht vergewaltigt.

So sieht das ohne Ölwanne aus, sozusagen untenrum nackert:

Mercedes T1/Bremer: Ölwanne ausgebaut

Abdichten

Die Dichtung kostet bei Mercedes 22€ (2018). Das ist keine einfache Papierdichtung, sondern eine Kuststoff-keine-Ahnung-Dichtung mit Silikonstreifen drin. Mercedes sagt aber selber, dass man bei der Montage Dichtmasse verwenden soll. Ich empfehle dringend Dirko (HT oder S, rot oder grau oder schwarz ist egal). Mit Dirko hatte ich noch nie eine Undichtigkeit – Hylomar und Curil und wie sie alle heißen haben mir kein Glück gebracht.

Beim Anziehen der Ölwannenschrauben (10Nm für M6, 25Nm für M8, 45Nm für M10) hinten darauf achten, dass keine Spannung reinkommt:

  • Ölwanne ansetzen, in der Mitte links und rechts je eine M6 Schraube fingerfest anziehen
  • die zwei M10 Schrauben (Getriebeglocke) fingerfest oder ganz leicht anziehen
  • zwei lange M6 Schrauben hinten in der Mitte anziehen
  • die M10er Schrauben wieder lockern und dann anziehen
  • dann den ganzen Rest

Nach langer Schraubenorgie sieht das dann wieder so aus:

Mercedes T1/Bremer: neue Ölwanne wieder drin

Querträger einbauen

Um den Querträger wieder einzubauen, am besten erst den Wagenheber wieder unter die Ölwanne und die Gurte entspannen. Dann kann man den Motor zurück in die Lager “dirigieren”:

  • Querträger hochdrücken und die Schrauben von den Radkästen aus durchschieben. Neue Muttern drauf (45Nm)
  • auf die Bleche zwischen Motorlager und Querträger achten; die müssen wieder rein
  • Motor am Wagenheber ablassen und die Bolzen der Gummilager durch die Löcher im Querträger fummeln. Achtung auf die Finger beim Ablassen!!
  • Ist der Motor unten und die Bolzen schauen schön raus, neue Muttern drauf und mit 45Nm anziehen
  • vor dem Öl einfüllen wäre es ideal, wenn man das Auto über nacht stehen lässt, damit die Dichtmasse aushärten kann. Meinen Senf zum Motoröl findet man hier.

Passtaba Prima!